DFF – Treffen April 2015

Gründonnerstag Anno 2015


Das Treffen der Drechselfreunde Franken für den Monat April, wie immer in Neusles bei unserem Ernst, wurde dieses mal von Matthias als Vorführer mit dem Thema Füller gestaltet. Ein optimaler Termin wenn der Kalender für den Folgetag einen Feiertag zum Ausschlafen vorgibt.


Als Bausatz kam dieses Beutelchen von DNS zum Einsatz.


Acht Minuten nach Achzehn Uhr – Ernst ließt sich nochmal kurz die Regieanweisungen durch.


Jetzt aber  – Matthias legte erst mal mit notwendiger Theorie los.


Vorbildliche Vorbereitung ist schon mal der halbe Abend.


Apropo Abend – da war doch noch was – genau Ostern stand vor der Tür und Johannes hatte sein Osterei mitgebracht.
Ob das eine Ei für alle Anwesenden reichen sollte ??


Aber schnell noch ein Blick auf mitgebrachte Werke.


Eine Blüte von Niklas –  frei nach Thomas Häckel – denn der Frühling kommt bestimmt – irgendwann.


Der Raum war wieder gut gefüllt. 39 Mann hatten den Weg zum Treffen gefunden.


Vorletzte justierungen durch Helmut – schließlich sollte jeder auch was sehen.


Richtig angefangen hat Matthias – wer hätte es auch anders erwartet – mit dem Einspannen.


Für alle Nachbastler nochmal die Maßtafel in Groß.


Bohren – der richtige Durchmesser in das entsprechende Teil – die eine Hälfte der Arbeit.


So groß  . . . . .   es gibt, glaub ich jedenfalls, neben dem Angler- und Jäger- auch ein Drechslerlatein.


Was will uns Thomas mit seiner Andeutung sagen?
(Punkt Acht abrücken zum Brotzeitfassen ?? Eventuell weiht er uns ja noch in den Hintergrund seiner Geste ein)


Einpressen der Hülse nur mit dem Reitstock geht natürlich auch wenn man Holz dazwischen hat.


Stirnfläche nacharbeiten bis zur Messinghüle.


Auch als Dirigent macht Ernst eine respektable Figur.


Nun die allerletzten Justierungen der Beleuchtungsanlage durch Ernst und Helmut.


Das wird das eingesetzte Mittelstück im Griff aus dunklem Ebenholz .


Bei den kleinen Durchmessern musste die geeignete Riemenscheibenstufe her.


Und schon kommen wir zur zweiten Hälfte der Arbeit – der Meisel in Action.


Es ist zwar schon April aber ohne Heizung wäre es doch recht frisch geworden.


Johannes bei der Endkontrolle ob Ernst es auch genug Brennholz nachgelegt hat.


Belesene Franken – gschat hat´s nuch kaan.


Michael, Gerhard und Niklas – – schweigent ins Gespräch vertieft.


Kameramann, Beleuchter . . . – die Aufgabenvielfalt hat unseren Helmut vorübergehend in die Knie gezwungen.


Und das Drechseln macht richtig Spass, besonders wenn man zuschauen darf.


Stirnseite Plan abstechen und nicht vergessen – – vor dem Bohren mit dem Meisel in die Mitte eine kleine Zentrierung stechen und schon weiß der Bohrer auch ohne Navi wo er hin muss.


Schneller Blick nach draußen – Schneeflocken tanzen im Wind. Eigentlich sollte ja Weihnachten weiß und Ostern Grün sein, aber irgendwie ist das wohl im Plan beim Petrus etwas durcheinander gekommen.


Kollege bei der Detailaufnahme dank Riesenzoom.


Der Kleber sorgt für einen sicheren Halt der Messinghülsen. Schließlich wollen die potentiellen Kunden ja lange Freude an dem Füller haben.


Auch wenn so aussieht wie wenn Herbert hier ein kleines Nickerchen hält – stimmt natürlich nicht – vermutlich betrachtet nur seine neuen Schuhe.


Wachholder als Kontrast zum Ebenholz für den Füllerkorpus. Ruckzuck war ein angenehmer Geruch in der Nase.


Manfred hatte zwischenzeitlich noch einige Edeldosen ausgepackt die natürlich sofort betrachtet wurden.


Die hellen Flecken am Umfang der Dose sind vergoldete Stellen – gute Detailaufnahmen wird Manfred sicher noch nachliefern.


Das hat man davon wenn man den Foto kurz weglegt – flugs schnappt sich den ein Kollege aus der nördlichen Oberpfalz und drauf auf den Auslöser.


Genug abgeschweift – wieder zurück zur Vorführung. Kurz mit feinem Schleifpapier die Flächen aufgehübscht – Passt.


Ein kleiner Schnappschuss am Rande hilft gegen das Vergessen.


Zauberlehrling Michael versuchte  hier mit Reinhard einen bislang noch völlig unbekannten Zaubertrick – wie verwandle ich einen Prinzen wieder in einen Frosch. Ist aber Gottseidank nicht gelungen.


Dieses Loch muss genau an das Ebenholzmittelteil angepasst werden.


Drum prüfe hier und prüfe da. Allmächt nä nu a biserl.


Sigi muste den Hals kurz mal etwas länger machen damit er nicht noch was übersieht.


. . . . .


Dieser kleine Ebenholzzwischenring gibt später noch einen kleinen optischen Kontrast zwischen Clip und Wachholderkorpus.


Zusammengesetzt wird dann die Füllerkappe in Form gebracht.


So sah dann das Ergebnis aus. Die kleine Kappe rechts vorne kommt dann noch als Abschluss oben drauf wenn der Clip eingesetzt ist. Wertvolle Tipps was man besser nicht macht wurden von Matthias während seiner Vorführung genauso gekonnt vermittelt wie der richtige Weg zum Ziel. Dieser Abend war wieder lehrreich und obwohl kostenlos bestimmt nicht umsonst. Jeder der schon mal selbst vorne gestanden hat weiß wie viel Zeit in die Vorbereitung gesteckt werden muss damit hinterher die Show läuft.

Ein herzliches Dankeschön dafür an unseren Vorführer Matthias der sich diese Zeit genommen hat um uns diesen Abend zu ermöglichen.

Damit endet nun auch dieser Bericht.

Gruß
Helmut

 

Tagged , . Bookmark the permalink.

3 Responses to DFF – Treffen April 2015

  1. List Joachim ( angeldancer ) says:

    Sehr schöner und informativer Bericht.
    Danke dafür.
    Schade das der Weg zu euch so weit ist.

    mfg

    Joachim
    aus dem Pfälzerwald

  2. Helmut says:

    Hallo Joachim
    Danke für deine positive Rückmeldung.
    Um es gleich vorweg zu nehmen – ich bin nicht in der Reiseindustrie tätig. Aber einige Tage Aufenthalt in der Fränkischen Schweiz (gib mal Gräfenberg in deine Suchmaschine ein) kombiniert mit einem Besuch bei einem unserer Treffen – sicher ein gute Alternative für einen Kurzurlaub.
    Gruß
    Helmut

  3. Matthias says:

    Hallo Helmut,

    danke für den sehr schönen Bericht!
    Der Füller ist inzwischen auch ganz fertig…

    vlg,
    Matthias