DFF – Treffen, November 2016

Beim Novembertreffen zeigte uns Niklas, wie man Schalen in der Art von Nick Agar (noch ein Nick) macht. Ich hab mir sagen lassen, dass diese Schale „Wickinger Sunset“ heißt! Was es alles gibt!? Naja, der Style passt schon zu Wickie und die starken Männer! Irgendwie sind die Frankendrechsler auch so ein besonderes Völkchen!

Zunächst blickte man in die unendliche Tiefe von Matthias Schale!

 

Schauobjekte – von mir mal ein Kreisel, der sich garantiert nicht dreht! Gemalt auf Stein von einer befreundeten Künstlerin!

Thomas hatte sein Fotobuch zum Projekt Eichenschale dabei! Passt leichter ins Auto als die Schale selbst! Wir sind natürlich schon alle gespannt, die Schale einmal im Original zu sehen!

Voller Spannung warten die tapferen Frankendrechsler auf die Entstehung der Wickinger-Schale!

 

Naja, manche sind auch weniger gespannt!

Und los geht’s!

Man muss sagen, dass beim Niklas alles recht schnell geht! Zack – schon ist die Aussenform der Ahornschale angedreht!

Der kann das wie im Schlaf!

Einzige Herausforderung für ihn waren die geheimen Schalter und Knöpfe der Killinger!

Schleifen ist wichtig, wenn auch nicht viel Schleifarbeit nötig war!

Dann wurde strukturiert mit unterschiedlichen Techniken und Werkzeugen!

Schaut schon verdammt gut aus!

Punziert – mal was Neues für uns Drechsler!

So sah’s dann aus, bevor der Niklas seine Farbkanonen durchlud!

Schwarze Spiritusbeize!

Graue Wickingerschmiere gekonnt von Hand aufgetragen! Am Ende Schale grau und Finger auch! Geht nicht mehr ab!

Was gabs zu lachen? Ich weiß es nicht mehr! Auf jeden Fall waren wir schon mal froh, nicht eingefärbt worden zu sein!

Zwischendurch gab es auch noch einige Interessante Erklärungen zum Kälken und Räuchern! Festzuhalten ist: Räuchern sollte jeder mal probiert haben. Das Ammoniak stinkt fürchterlich und hebt mit Sicherheit die Laune der ganzen Familie! Zitat Thomas: Man sollte damit nach aussen gehen oder ins Wohnzimmer! Keinesfalls in die Werkstatt!

Innenform

Auch da Struktur ran!

Beize und Schmiere drauf!

Dann kommt die Spiritusbeize ins Spiel!

Zweite Farbe!

Da entstehen schon erstaunliche Effekte!

Fertig – perfekt! Jetzt wollte ich eigentlich weiterschreiben, aber die Bilder sind alle.  Also dann, vielen Dank Niklas für die sehr gelungene Vorführung und Danke an Ulli und Ernst für Unterschlupf und Verpflegung! Es hat wieder hervorragend geschmeckt und sehr viel Spaß gemacht!

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to DFF – Treffen, November 2016

  1. Helmut says:

    Hallo Wolfgang

    Danke für den schönen Bericht. Ja schon blöd wenn man so richtig im Schreibfieber ist und es sind keine Bilder mehr da.
    Und einen großen Dank an Niklas der gekonnt und souverän den Abend meisterte.
    Ich wüsste schon noch über welche Zwischenbemerkung so gelacht wurde – aber ich denke es ist besser die gelben Fleck . . . . . nicht öffentlich weiterzudiskutieren.

    Gruß
    Helmut

  2. Manfred Faltin says:

    Servus Frankendrechsler,

    vielen Dank an Helmut und Wolfgang für die Bilder und begleitenden Texte. Die Berichte und Themen haben mittlerweile eine Qualität erreicht, die vorzeigbar ist und sich am Markt und in der Scene meiner Meinung nach ohne weiteres messen lassen kann.

    Warum war die Vorführung von Niklas besser als das ORIGINAL von NIK AGAR, das ich z.B. bei MAGMA in Österreich gesehen Habe ??
    Ganz einfach: Niklas hat Deutsch gesprochen !
    Nicht alle der Frankendrechsler sprechen und verstehen ENGLISCH. Zwar schade, aber es ist so.
    Also Niklas, KLASSE gemacht, was ich dir ja am Donnerstag schon gesagt habe. Aber das darf für so einen tüchtigen jungen Handwerker ruhig zwei mal gesagt werden.

    Deine Vorführung – Das Thema Gestaltung mit Farbe, sowie Strukturrierung ist natürlich sehr attraktiv und mischt die langweiligen Farbtöne aus dem Braunregister ganz schön auf.
    Gelb – Rot – in Kontrast mit Schwarz und Silber, haben natürlich Signalwirkung. Und dann noch gepunzt, was mir übrigens auch ohne Farbe gut gefällt.

    Ich finde es gut wenn man sich mal an Vorbilder orientiert. Man lernt sehr viel und findet dabei seinen eigenen Weg im Rahmen seiner Möglichkeiten.

    Die spaßige Stelle entstand ja ursächlich aus der Technik:

    Diese „Spiritus Beizen“ – bestehen aus Farbstoff ( Pigment ), Bindemittel ( Schellack ) und Lösemittel ( Spiritus ), oder andere schnellflüchtigen Lösemittel.
    Je weniger Lack wegen eines guten Beizeffektes in der Rezeptur vorhanden ist, um so empfindlicher ist die getrocknete Oberfläche und sollte einen Oberflächenschutz erhalten.

    Alle Effekt Pasten sind mit Wachs gebunden und können nur wenn nötig, mit Wachslösungen überarbeitet werden. Also kein Lack oder trocknende Öle.

    Die hartnäckigen gelben Flächen im Stoff enthalten nach Trocknung hochwertige Pigmente und teils hoch % ige Lösemittel – auch Bindemittel.
    Eine genaue Rezeptur dieser Beizlösung kann kann nur über eine aufwändige chemische Analyse erfolgen.
    Ich bleib bei Spiritus Beizen.

    Gruß
    Manfred

  3. Gerhard Staudacher says:

    Hallo Drechselfreunde,

    wir haben in lockerer Atmosphäre einen gekonnten und bestens vorbereiteten Vortrag genießen können.

    Niklas, wirklich excellente Vorführung, vielen Dank dafür.

    Ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung mit dir.

    Gruß
    Gerhard S

  4. GerhardW says:

    Hallo Niklas
    Also ich muß schon sagen eine erstklassige Vorführung und das gekonnt
    rübergebracht nach einen arbeitsreichen Tag .
    Mir gefällt auch deine natürliche Ausstrahlung und das
    vor vollen Drechslerstadion , da kann man schon mal zwei
    Redakteure in Anspruch nehmen .
    Gruß Gerhard W.

  5. Niklas says:

    Hallo Drechselfreunde,
    es hat mich sehr gefreut das ihr zu dem Thema Farben und strukturieren so zahlreich erschienen seit, danke auch an Wolfgang und Helmut für diesen grandiosen Bericht und den Bilder, auch für den positiven Zuspruch von eurer Seite an dem Vorführabend und in dem Bericht. Es bereitette mir freude euch etwas neues näherzubringen.
    Ihr werdet auch in Zukunft weiter etwas von mir hören.

    Danke nochmal
    Gruß Niklas

  6. Walter Bayer says:

    Leider konnte ich erkätungsbedingt nicht teilnehmen, umsomehr habe ich mich über den tollen Bericht gefreut.
    Wäre gerne dabei gewesen um Niklas zuzuschauen, wie er diese wundervolle Arbeit hergestellt hat. Weiter so Niklas!
    Viele Grüße
    Walter

  7. Kurt Winkler says:

    Hallo,
    Die Vorführung von Niklas war super. Beeindruckend war die professionelle Erklärung ohne Nervosität und natürlich das Können.
    Hut ab.
    Bis zum nächsten Treffen.
    Vielen Dank und viele Grüße.
    Kurt