DFF – Onlinetreffen am 17. Juni 2021

Auf dem Bild zeigt uns Helmut G. eine Vase aus Buche mit Spritzkern. Die Wandstärke ist ca. 4,5 mm. Ein Spritzkern oder auch als Rotkern bezeichnet, ist kein Pilz, sondern wird durch Stammverletzung ausgelöst, an der durch Eindringen von Sauerstoff die Verfärbung entsteht. Die mechanischen Eigenschaften werden nicht beeinflusst. Die Maserung dieser Vase ist schön symmetrisch.

Vom gleichen Stamm diese Schale. Die Maserung kommt sehr schön zu Geltung.

Hier noch eine flache Schale mit Verfärbungen, verursacht durch den Spritzkern.

Eine gelungene Kugel aus dem gleichen Holz.

Helmut hat eine neue Begeisterung gefunden, er drechselt Smiley! Vielleicht eignet sich dieses Thema für den nächsten Stammtisch bei Ernst?😉

Helmut V. stellte seine neusten Schalen vor. Zu sehen ist eine Schale aus Ahorn. Die Innenkontur ist der Außenkontur folgend, deshalb ist der Boden  flach.

Das Holz dieser Schale ist gestockter Ahorn. Die gestockten Stellen wurden für die Bearbeitung verfestigt.

Der Werkstoff für diese Schale ist Birke – leicht gestockt.

Helmut benützt für die Kennzeichnung seiner Drechselkunst, neuerdings einen Laser. Gegenüber einem Brandstempel hat dieser den Vorteil, dass sich die Abbildung an den meist konkaven Flächen gleichmäßig abzeichnet. Die variierende Höhe kann der zweidimensionale Laser geringfügig ausgleichen. Zur Programmierung können verschiedene Bildformate verwendet werden. Helmut ist von seiner neuen Errungenschaft begeistert.
Sehr wichtig! Bei der Laseranwendung immer eine geeignete Schutzbrille tragen!

Verspätet begrüßt uns Ernst, heute nicht wie üblich mit der Glocke, sondern aus seinem Biergarten, mit einem Glas Weizen in der Hand.

Berthold zeigt einen Stift aus Eiche, gekälkt und geräuchert. Das anschließende Finish brachte nicht den erwünschten Glanz. Liegt es an den Vorbehandlungen? Berthold wird dem Phänomen auf den Grund gehen.
Hier noch eine Info, für die Insider unserer Onlinetreffen! Die Schale ist immer noch nicht gerissen!

Zum Schluss zeigte uns Wolfgang Bilder von seiner 12-tägigen Reise zum Nordkap. Auf dem Schiff konnte, fast rund um die Uhr, mit vielen bekannten Drechsler in Vorführungen und Kursen das Hobby Holz vertieft werden.

Die Reise beginnt in Stavanger Norwegen. Das Ziel war das Nordkap und wieder nach Stavanger.

Die Vorführung an Bord waren gut besucht.

Hier ist Wolfgang an der Maschine, nachts um 2 Uhr. Eine schöne Art von „seniler Bettflucht“.

Diese Schale wurde zusammen mit Nick Agar gedrechselt.

Hier beide, glücklich und zufrieden nach getaner Arbeit!

Auch am Sonnendeck konnte man seinem Hobby frönen, wenn es das Wetter erlaubte! Im Blauen Container lagert der Holzvorrat.

Wolfgang am Nordkap!

Polarkreistaufe bei Breite 66° 33′ 55″. Extra zur Taufe kommt König Neptun aus den Tiefen des Meeres zu Besuch.

Tapfer und schweigend lässt Wolfgang die Taufe über sich ergehen.

Trolle sind in Norwegen weit verbreitet, wenn man an Sie glaubt! Dieser Troll ist anscheinend mit dem Fahrrad unterwegs. Sehr Umwelt bewusst! Ob es einen Drechsel -Troll gibt, konnte uns Wolfgang nicht beantworten.

Ein eindrucksvolles Bild. Zeitpunkt ca. 22 Uhr

Dieser Anblick zur frühen Stunde fotografiert.

Wir danken Wolfgang für den großartigen, interessanten Bericht von seiner Drechselreise zum Nordkap.
Der einzige Nachteil, den wir feststellten – auf dem Schiff gibt es kein Bier, darum bleiben wir lieber hier. Hier in Franken!

Die beste Nachricht zum Schluss! Höchstwahrscheinlich werden wir uns am Donnerstag, den 01.07.2021 bei Ernst und Ulli, mit nötigen Abstand und bis dahin noch gültigen Auflagen, im Biergarten treffen. Endlich nach 9 Monaten Entzug.

Bookmark the permalink.

2 Responses to DFF – Onlinetreffen am 17. Juni 2021

  1. HelmutHelmut says:

    Hallo Erich
    Ganz herzlichen Dank für diesen umfangreichen Bericht. Da steckt schon einiges an Zeit drin die du für die Drechselfreunde Franken und unsere Homepage aufgebracht hast. Erfreulich das ich hier beim Berichte schreiben kein Einzelkämpfer mehr bin.
    Gruß
    Helmut

  2. Erich KnablErich Knabl says:

    Hallo Helmut,
    Das ist zu viel des Lobes!
    Es macht auch Freude, auch wenn beim Erstellen die Zeit schnell verfliegt.
    Auf diese Weise bedanke ich mich, bei all den anderen Frankendrechslern für die informativen, guten, geselligen Stunden, die wir miteinander verbringen. Corona zum Trotz.

    Gruß
    Erich

Schreibe einen Kommentar