Standard-Schreiber „Ad Absurdum“

Schönen guten Sonntag Abend,

Heute habe ich einen Kugelschreiber fertig gestellt, den ich so ähnlich irgendwo mal mit Einsteckminen an beiden Enden gesehen habe, ist also nicht so ganz meine Idee. Hat mich aber nicht losgelassen und ich habe länger überlegt, wie der wohl gemacht ist.

Jetzt hat’s geklappt.

Das Witzige ist daran, daß ich dieses abgefahrene Teil aus einem ‚Standard‘- Drehkugelschreiber-Bausatz gemacht habe. Darum habe ich es „Ad Absurdum“ genannt, weil es zeigt, daß auch dieses schlichte Modell eine Menge hergibt.

11 Teile (ohne Bausatz): 6 x Grenadill, 4 x Pink Ivory, 1 passend gedrehter Messingring.

VG
Michael

Schlagwörter , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Standard-Schreiber „Ad Absurdum“

  1. HelmutHelmut says:

    Hallo Michael
    Ich bin zwar kein Stiftedrechsler aber diese Art des Stiftes ist mal was ganz anderes. Ich frage mich allerdings wie der in der Hand liegt mit den vielen Absätzen. Nun vermutlich beim nächsten Treffen mal „begreifen“ , fühlen und dann urteilen.
    Gruß Helmut

  2. MichaelMichael says:

    Hallo Helmut,
    eigentlich ist das sicher nicht unbedingt ein Schreiber für den Alltagsgebrauch, sondern eher ein Sammlermodell. Wie Du schon anmerkst, liegt er ergonomisch nicht so gut in der Hand, und Romane würde ich nicht damit schreiben. Für Notizen oder eine Unterschrift paßt es aber, daher habe ich meinen bisherigen Kuli beiseite gelegt. Der „Absurde“ ist ja schon ein Hingucker.
    Ich habe gestern auch nochmal zwei neue in anderer Materialwahl und Farbgebung angefangen.
    VG
    Michael

Schreibe einen Kommentar