DFF – Treffen März 2014 Naturrandschalen mit Ernst

Naturrandschalen als Thema des Abend

Schale
Ein immer wieder interesantes Thema das uns erwartete. Ist aber auch schön wenn die Rinde die Form abschließt
und ein in sich stimmiges Werk entstanden ist.

Unsere Hausherren hatten eingeladen und alle sind gekommen.


Schau Ulli wer alles gekommen ist. Gäste soweit das Auge reicht.
Aus allen Ecken Frankens und sogar die nördliche Oberpfalz ist mit einem ansehnlichen Kontingent vertreten.
Ihr Feierwehrkapelln hams allerdings net mitbracht.


Da waren Rechts und in der Mitte welche gesessen,


und natürlich waren Links und ganz Hinten so wiso auch welche.


Aber bevor die Show beginnt ein kurzer Blick auf die Exponate.


Es war mal wieder alles dabei – von der Vase über Schalen bis hin zu Dosen.


Unser Michael hatte an diesem Abend auf jeden Fall den Längsten dabei.
Also der langt von ganz unten bis ziemlich weit nach oben. Hajo durfte es sogar mal in den Händen halten –
das neue selbstgefertigte Ausdrehwerkzeug.


Aber etzatla gehts los. Ein vorgetrockneter Zwetschgenrohling sollte zu einer ansehnlichen Naturrandschale werden.


Gschwind a mal in die andere Ecke der Werkstatt und ein „Optimun“ an Loch gebohrt – für das Futter zum Einspannen.


Rund um das Loch wird noch eine gerade Fläche „angebohrt“ damit das Futter eine saubere Anlagefläche hat.
Ernst zeigte uns wie man das mit einem Forstnerbohrer auf der Bohrmaschine mit Tiefenanschlag effektiv fertigt.


Los gehts auf der Unterseite der Schale. Ernst nimmt hierzu das Munrotool – bei der vielen Luft die hier weg gedrechselt wird besteht ein sehr geringes Risiko des Einhakens.


Da fliegen sogar die Späne wenn das Eisen offenbar in der Luft drechselt.


Kaum angefangen mit der Vorführung und schon vertiefen Franz und Norbert erste Erkenntnisse.


Hier sehen wir Helmut bei kleinen Kamerajustierungen. Schließlich will ja jeder ein gestochen scharfes Bild sehen.


Die Form nimmt erkennbar schon Konturen an, die einer Naturrandschale schon sehr ähnlich sind.


Für den Schlichtspan nimmt Ernst dann allerdings eine Schalenröhre.
Hier sehen wir den sogenannten „ziehenden Schnitt“ für eine glatte saubere Fläche.


Bevor sich hier unbekannte Flugobjekte, genannt auch Ufo´s, in die endlichen Weiten der Werkstatt aufmachen, fixierte Ernst lieber den losen Rindenteil mit Sekundenkleber.


Finaler Schnitt bis raus an den äußersten Rand


Haltungsstudien – Teil 1


Haltungsstudien – Teil 2


Haltungsstudien – Teil 3
Volle Konzentration tut Not.


Eisen stumpf – in der Rinde befindet sich halt hin und wieder noch etwas Dreck – also gschwind a mal abziehen mit der Diamantfeile


Schau schau kaum hat Ernst kurz seinen Vorführplatz verlassen, schon sehen wir die ersten Kibitze bei ihrer Arbeit.


Also die Form muss noch a biserle so.


Einen großen Schritt zurück und mal mit Distanz das Werkstück betrachten.
Globale Sichtweisen für den richtigen Überblick.


Rezessgröße mit dem Spitzzirkel angezeichnet und


Einstechen


Blicke auf …


den aufgestellten Meisel mit dem die letzten feinen Wellen eingeebnet werden.


Seh ich da ein Lächeln auf der vorderen Bankreihe.


Halbzeit und


die Unterseite erhält ihren letzten Schliff


Futter in den Innenrezess spannen und – keine Angst – Ernst hat hier die Antriebswelle nicht vergessen.
Eine einfache aber wirkungsvolle Methode um den Rundlauf des zweiten Futters zu prüfen.


Späne machen Teil zwei – Innenseite ausräumen.


Sehr schöne Aufnahme des Werkzeugs im Bereich der Luft zwischen den gelegentlich vorbeikommenden Holzanteilen.


O.K. das Foto ist nun wirklich für den Allerwertesten. Aber gemacht hab ich´s – also warum nicht weltweit veröffentlichen – wird heutzutage ja noch viel größerer Quatsch veröffentlicht.


Natürlich kann man in der Mitte ein großes Loch bohren statt drechseln. Aber dann bitte aufpassen das man nicht zu tief bohrt (Spitze des Forstnerbohrers mit berücksichtigen)


Die gebogene Handauflage sorgt dafür das die Röhre gut und Werkstücknah aufliegt.


Innenform folgt der Aussenform – also fleißig Spänchen machen bis die Wanddicke stimmt.


Der Gerhard hat gut Lachen – aufgrund besonderen Fähigkeiten erkannte er bereits:
Das Werk wird gelingen !!


Ernst noch hochkonzentriert bis zum allerletzen Span.
Denn wie sagte bereits Sepp Drechselberger: Ein Spiel dauert 90 Minuten und das Teil ist Rund.
Oder so oder wenigstens so ähnlich.


Bitteschön den wahren Meister ehrt sein Werk.
Man beachte auch die nahezu perfekte Präsentation.


Der Endkontrolle wird natürlich zwischenzeitlich auch bei uns eine große Bedeutung zugemessen.
Helmut übernahm diese sehr verantwortungsvolle Aufgabe mit dem nötigen Ernst.


An diesem Bild erkennt man das Manfred unser Minidrechsler unserer Runde beiwohnte. Seine Drei Minikelche mit gefangenen Ring habe ich mal auf unserem Plakat unserer Sommeraustellung in Weißenburg fotografiert. Wer diese Dimensionen in Natura mal gesehen hat wird aus dem erfürchtigem Staunen ob solcher Handwerklicher Feinmotorik so schnell nicht herauskommen.

Noch ein kleine Randnotiz zu diesen Minidrechselarbeiten:
Gerhard hat definitiv den kleinsten Kelch aus Holz gedrechselt. Wenn man berücksichitgt das Holz, auch wenn es Birne ist, trotzdem eine Faserige Struktur hat ist der von Ihm erreichte Durchmesser schon phantastisch.
Und das sich der Minidrechsler selbst mit „Wette gewonnen“ betitelt ist für mich unverständlich da er seinen letzten Kelch einen Tag nach dem von ihm selbst gesetzen Datum für das Ende des Wettbewerbs veröffentlicht.
Der Gewinner dieses „Wetten dass“ Beitrags im Gelben Forum ist definitiv unser Manfred !! Spielregeln muss auch der Einhalten der sie definiert hat.

Danke Ernst für deine tolle und gekonnt vorgetragene Vorführung und ein ganz großer Dank an Ulli mit Ihrer Unterstützerin die den Besucherstrom beim Ausklang des Abend´s wie gewohnt souverän im Griff hatten.

Gruß
Helmut

Tagged , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to DFF – Treffen März 2014 Naturrandschalen mit Ernst

  1. debs formal dresses says:

    This is the perfect blog for anyone who wants to know about this topic. You know so much its almost hard to argue with you not that I really would want…HaHa. You definitely put a new spin on a subject thats been written about for years. Great stuff, just great!

  2. Ernst says:

    Translations-Versuch vom „deps formal dresses“ :
    Das ist der perfekte“Blog“ für jemanden der was wissen will über diese Sache.Du weißt so viel ,es ist fast schwer mit Dir darüber zu streiten,nicht das Ich das wirklich wollte…HaHa .
    Zweifellos zeigst Du eine neuen Aspekt über einer Sache ,die seit Jahren schon beschrieben wurde.
    Tolle Sache,wirklich gut gemacht

    ………..(oder so)……
    Ernst 🙂