DFF – Treffen, Dezember 2017


Am Mittwoch kam der Nikolaus zu den braven Kindern und am Donnerstag kam dann unser Ernst, unterstützt von Walter, zu uns den Drechslfreunden aus Franken. O.K. als Hausherr kein Problem. Thema des Abends, so kurz vor Weihnachten, war die Herstellung von Christbaumkugeln aus Holz. Für uns als Drechselinfizierte ist es selbstverständlich für den Weihnachtbaum auch etwas selbstgedrechseltes beizusteuern.


Vorfreude


Über 50 Drechselbegeisterte waren anwesend.


In jeder gut sortierten Wühlkiste findet man das was man sucht.


Aber bis Ernst das Gesuchte gefunden hat erst mal ein Blick auf die mitgebrachten Werke.


Wie es sich im Novemberbericht bereits angedeutet hat hier nun das „Zwischenprüfungsstück“  von Kurt – Ergebnis weiter so über das Gesellenstück hin zum Meisterwerk.


4 exakt gleich große Quadratische Kanteln werden im Futter auf der Spindelseite eingespannt und auf der Reitstockseite mit diesem Ring zusammengehalten.


Haben wir alles zum starten ???


Also los geht´s


Der Bedan kommt zum Einsatz


Der erste Einstich  –  aber Achtung es bleiben noch pro Seite ca. 5 mm Eckig.


Jetzt aber schnell schnell Manfred


Letzte Kontrolle


Hier hat Ernst einen fertigen Formstahl verwendet um die Sternform einzubringen (Schabend).


Geht natürlich auch mit klassischen Drechselwerkzeugen.


Auge in Auge mit dem Stern


Zwei der Teile werden dann quasi im Zweibackenfutter eingespannt.


Innendurchmesser anreißen


Und innen gefühlvoll ausdrechseln


Andere Möglichkeit mit einem Innenkugelausdrehwerkzeug


Hier zeigte uns Ernst was man mit ausgedienten Bandschleifbändern noch alles machen kann – einfach eine geniale Idee.


Zum verleimen hat Ernst dieses mal Sekundenkleber verwendet – wir wollten nicht ganz so lange warten bis der Weißleim angebunden hat.


Und siehe da die Kanteln haben vier Sterne


und wird nun rund gemacht – so wie es sich gehört sauber mit dem Meisel denn die Spitzen der Zacken reagieren empfindlich auf grobe Zerspannung.


Aufgemercht  – – Handwechsel  – – nach rechts gedrechselt mit der linken Hand !!!


AAAAAAHHHHHHAAAAAAAA


Und hier nun das Schraubenschlüsselwerkzeug für das Zapfenandrehen


Zugegeben besser geht hier der Bedan schon


Kugelform mit der Röhre  – – soll ja eine Kugel werden


Und das selbe auf der linken Seite


Ein bischen Schleifen mit einem Ring als Kugelhilfe – fast fertig


Selbstgebaut Aufnahme aus Holz die Kugel


Ernst hat aber eine „EDLE“ Ausführung in Metall  – – wenn man nur ganz leicht festzieht kann man bei rotierender Maschine, mit der Röhre als Hilfmittel, den Zapfen der Kugel genau und schnell ausrichten damit sie zentrisch läuft.


Die Weihnachtskugel verdient natürlich oben und unten noch eine Verzierung


einmal hochhalten für unseren Helmut in die Videokamera


und einmal für das Foto hier im Bericht


Und nun folgte der Teil des Abend´s an dem uns Walter erklärte wie man in eine Kugel vier verschieden Motive bekommt. Ja ihr habt richtig gelesen jede Seite hat ein anderes Motiv und das auch nur mit 4 Quatratischen Kanteln.


Klingt erstmal eigentlich unmöglich.


Genaueste Beschriftung ist eine gute Basis für das Gelingen.


Die vier äußersten Kanteln dienen in erster Linie als Schutz vor dem Ausbrechen beim Drechseln und das mittlere Teil auch nur als Hilsklotz. Der „Nachteil“ dieser Aufspannung ist das die Figuren in der Kugel nach innen enger werden. Aber zum verstehen der Abläufe ein sehr sehr guter Einstieg.


Daher diese weiterentwickelte Aufspannungsversion – hier entstehen die Formen wie wir sie kennen.


Quasi die Ansicht von innen her der späteren Kugel


Eine Kantel mit zwei Formen.


Guggst du  – –  jede Kantel erhält an den beiden Seiten eine unterschiedliche Form. Bevor hier schon jemand resigniert – das ist nur zur Ansicht so zusammengesteckt und entspricht nicht der Ansicht nach dem Drechseln  🙂


Hier die Kerze


Walter hat sich allerdings nicht mit der Kugel alleine zufrieden gegeben. Die Krönung eines schön geschmückten Baumes ist die Spitze. Also aus der Kugel mit zwei weiteren Teilen eine Christbaumspitze gefertigt.


Noch ein selbstgebautes Futter für das Innenausdrehen.


Noch Fragen –  Applaus Applaus und so einige Fragezeichen die aufstiegen.

Meine Hochachtung Walter – da hast du kräftig Hirnschmalz reingesteckt.
Von solchen Ideen und Ideengebern lebt unser wunderschönes Hobby und kann sich weiterentwickeln.

Soderle ganz alles haben wir hier noch nicht verraten. Für die Nachbauer aus dem DFF-Kreis ist es ja kein Problem im Falle eines Falles bei Walter nochmals nachzufragen und für den Rest steht ggf. noch etwas Nachdenken an. Am wenigsten begreift und versteht man nämlich wenn man immer nur nach der perfekten Arbeitsanleitung arbeitet.

Das war definitiv ein wunderbarer Ausklang des Jahres 2017. Das Jahr brachte uns wieder viele informative Abende in Neusles bei unserem Hausherren Ernst und ich denke behaupten zu können allen weitere nützliche Erkenntnisse. Natürlich lebt so ein Treffen von den reichlich angereisten Zuschauern und ganz wichtig von den aktiven Vorführern. Davon ist ja in diesem Jahr erfreulicher weise wieder gelungen neue und kreative Köpfe in den Kreis der Vorführer zu holen. Auch dafür herzlichen Dank an all diejenigen die ihre Zeit geopfert haben sich vorzubereiten und ein Thema Vorführreif ausgearbeitet haben.

Und es ist am Jahresende mal wieder dringenst erforderlich sich auch bei Ulli zu bedanken für die Bewirtung mit ihren Brotzeiten und herrlichen selbstgemachten Kuchen.

Damit wünsche ich allen noch eine besinnliche Adventszeit schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr damit wir im Jahr 2018 weiterhin Gesund und mit großer Freude unserem Hobby frönen können.

Gruß
Helmut

 

Tagged , . Bookmark the permalink.

3 Responses to DFF – Treffen, Dezember 2017

  1. Rudi Herrmann says:

    Das war wieder ein gelungener Abend,
    mit dem 2.Teil war ich total überfordert,
    da brauch ich noch viele Weihnachten um so was
    zu fertigen.
    Daumen hoch für beide Akteure
    Gruß Rudi H

  2. Günther says:

    Nachdem die von Ernst gezeigten Kugeln bereits (geistig) in meinem Christbaum hingen, musste Walter dem Baum noch die Spitze aufsetzen, natürlich mit vier Motiven und auf besonderen Wunsch mit austauschbarem Spitzenoberteil.
    Nun, ich denke, das war´s dann mal für heuer mit dem hölzernen Christbaumschmuck.
    (Glasschmuck soll sich ja auch nicht schlecht machen).

    Gruß Günther

  3. Helmut says:

    Hallo Günther

    Nicht verzagen Drechsler fragen.
    Fang erst mal mit der Version vom Ernst an und freu dich auf die Kugel(n) am Baum und dann schön langsam Schritt für Schritt und du wirst dann verstehen was uns Walter gezeigt hat. Also ran an die Bank und mit der „normalen“ Version den Grundstock legen.

    Gruß
    Helmut