Besuch Drechslerei Schweizer – Coburg im März 2012

Zu einem Besuch in der Drechslerei Schweitzer in Coburg am 09.03.2012 traff sich eine
Gruppe der DFF um sich das dort im Einsatz befindliche Ovaldrehwerk vorführen zu lassen.

oval

Aufgrund des schönen Wetters und weil die Gelegenheit günstig war (vor Ort war man sowieso und was soll man mit einem angebrochenen Freitag sonst machen) nutzen zuvor einige Teilnehmer den Tag zu einem Besuch der Veste Coburg.

Diese Tafel auf dem Weg zur Veste wurde gesponsert von der „Zahnlücken Vereinigung“
unter dem Motto – Schönheit sieht anders aus.

Thomas und Gerhard hatten schon mal den Aussichtspunkt „Hohe Bastei“ besetzt um
sich den nötigen Überblick zu verschaffen.

Mächtige Mauern mit der ehemaligen Zugbrücke der Veste

Der Fürstenbau der Veste

Blick gen Westen (links im Bild in der Nähe des großen rauchenden Schlotes liegt unsere
späteres Ziel – die Drechselwerkstatt

Aber erstmal zum Einstieg ein erster zurückhaltender Kontakt mit der Kunst
Ein Werk von Gustav Seitz (1906 – 1969) “ Die Gefesselte “ geschaffen 1947 – 1949

Dann noch ein Werk von Gehrhard Marks (1889 – 1981) “ Die verhüllte Eos “ geschaffen 1964

Diese beiden Werke stehen im Innenhof der Anlage

Falls jemand noch ein lohnendes Ausflugsziel für diese Jahr braucht noch die Öffnungszeiten.

Kleiner rauchender Schlot und zusammengeklappte Sonnenschirme zeigten uns den Weg
zur Burgschänke wo wir uns ein opulentes Mittagsmahl munden ließen.

Zur Köchin Anna schreibt sicher Thomas noch einige Gedanken.

Auch dieses Stilleben am Tresen wurde entschlüsselt.
Gedrechselte Schlange hängt an einem übergroßen Rosenkranz mit dem Henkerseil.
Anwendungsdetails werden hier besser nicht weiter ausgebreitet.

Bevor uns dann noch dieser Geselle, der in der Burgmauer auf Opfer lauert, ergreift

haben wir die Veste gestärkt und gut gelaunt wieder verlassen um uns unserem eigentlichen
Ziel zuzuwenden.

In der Drechslerei Schweitzer wurden wir vom Chef des Hauses, Herrn Schweitzer (Bildmitte), freundlich begrüßt. Nach einigen Erklärungen zum Werdegang der Firma und den Entwicklungen
der letzten Jahre im Berufsdrechslertum war der Einstieg in den Nachmittag geschafft.

Auch ein schöner Rücken kann auch entzücken – alle Blicke in eine Richtung läßt
Interesantes vermuten.

Ein Hobbydrechsler, der unter Anleitung von H. Schweitzer seit einigen Jahren mit dem
Drechselhandwerk seine Zeit verbringt, zeigte uns zwischendurch einige seiner Werke.
(Leider ist mir der Name entfallen – eventuell kann mir hier jemand weiterhelfen)

In der Mitte ein Solitärspiel mit vergoldeten Steinen.

Aber dann ran an die Maschine mit dem original Ovaldrehwerk von Geiger.

Ovalwerk läuft und wie man vage erkennen kann es wird tatsächlich Oval.

Aufmerksame Zuhörer bei der Erklärung der Funktion eines solchen Ovalwerkes.

Hier macht sich Ernst auf dem Weg das Ding mal von der Rückseite zu begutachten.

Zum Verstellen der Ovalität werden diese beiden Schrauben gelockert und am Drehrad
mit dem Sterngriff der Abstand verändert. Damit wird also die Distance „Mittelpunkt des Werkstücks“ zur Drehachse verändert.

Hier zeigte uns H. Schweitzer die Auswirkungen von verschiedenen Höhen des
Schnittpunktes. Der Schnittpunkt des Werkzeuges muss also sehr genau auf der
Spindelmitte liegen ansonsten kommen ganz unterschiedliche Positionen der
Ovalität heraus obwohl nichts verstellt wurde.

Hier enteht nun die Aussenform einer Schale zu Demonstrationszwecken der Funktion.

1100 Umdrehungen pro Minute und das Ovalwerk bewegt sich sauber und ruhig.
Besondere Vorsicht ist trotzdem geboten da zuerst noch kein kompletter Schnitt im
Holz vorhanden ist.

Die Aussenform noch mit dem Schaber geglättet und fertig war das Musterteil.

Wieder ein interessanter Nachmittag der mit vielfältigen Diskussionsthemen seinen Abschluß
fand. Es wird zwar von uns vermutlich keiner in diese Technik in absehbarer Zeit einsteigen aber mal über den Tellerrand zusehen hat bestimmt noch keinem geschadet.

Unser Dank gilt hier H. Schweitzer der sich die Zeit genommen hatte uns einen kleinen
Einblick in diese alte Technik zu geben.

Gruß
Helmut
======================================================================

Hallo zusammen hier ein paar Bilder von mir ,aus Coburg beim Drechselmeister (Schweizer)

Gruß Gerhard W.


Wenn man genau hinschaut sieht mann unseren Helmut mit Frau zur Burg maschieren

Hier soll eine ovale Dose enstehen

Die Rückseite ist fast fertig

Hier die Festung von innen

Thomas diesmal mit einen anderen Werkzeug in Aktion

Kein Feind in sicht

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.