Bericht vom 1. Dezember

Am 1. Dezember war es soweit, wir trafen uns zum letzten Mal (für dieses Jahr) bei Ernst in der Werkstatt.
Michael zeigte uns das Drechseln von Weihnachtskugeln mit ganz unterschiedlichen Motiven

Weihnachtskugel
So in etwa könnte sie aussehen – die Weihnachtskugel mit Stern.

Unter fachkundiger Anleitung bereitet Michael seine Vorführung vor.

Ein Zuschauer ist auch schon da.

Für die anderen gabs erst einmal eine Bescherung, dicke und dünne Fadendrechslereien und einen Weihnachtsbaum.

Ernst bekam einen neuen Werkzeugkasten.

Ich weiß jetzt wirklich nicht, um was es da ging, …

Gerhard vermutlich schon.

Das Rohmaterial, vier gleiche Klötze.

Die Zuschauer sind schon alle gespannt.

Alles wollte Michael auch nicht zeigen.

Eva, unser Rauschgoldengel.

Mit Spezialspannbacken wurden die 4 Klötze zwischen den Spitzen eingespannt,

und dann mit der Röhre bearbeitet.

So sehen die Vorlagen aus, das Schwarze muß weggedrechselt werden.

Und das ist das Spezial-Drechseleisen.

Ne ganz schön ernste Angelegenheit, so eine Vorführung.

Und hier das Spezial-Handauflagenoberteil zum Drechseln der Ornamente.

Leider drechselte Michael immer auf seiner Seite, während wir auf der anderen saßen.
Normalerweise haben wir ja zur Verdeutlichung eine Kamera und eine Leinwand, aber heute fehlte das Netzgerät.
Aber hin und wieder ganz gut, da lernt man die technische Unterstützung wieder etwas mehr zu schätzen.
Vielen Dank unserem Helmut dafür.

Wie einfach zu erkennen, das wird ein fünfzackiger Stern,

und hier eine Glocke.

Andreas beim Studium des neuen Drechslerbuches.

So ein eigentlich einfaches Symbol ist in diesem Fall doch recht schwierig zu drechseln.
Vom Stern zum Engel ist es kein weiter Weg.

Im Spezialzweibackenholzspannfutter wird die Innenseite der Kugel noch ausgedrechselt.

So ist das Symbol schon leichter zu erkennen.

Auch der Stern wird ausgehöhlt.

Hier das vorläufige Ergebnis.

Die Klötze werden gewendet und zusammengeleimt, dankenswerter Weise hat Michael das schon vorbereitet.

Und nun eine Kugel draus drechseln.

Andreas bei gymnastischen Übungen.

Die Kugel ist fast fertig.

Super, das Netzgerät ist eingetroffen.

Johannes und Friedrich hätten die Kugel auf jeden Fall mit Vakuum gespannt.

In einem Spezialspundfutter aus Holz wird die Kugel gehalten und fertig gedrechselt.

Ernst sägt die Teile auseinander. ????
Dann waren es am Anfang wohl doch nur zwei Teile und nicht vier. Oder?

So sieht auf jeden Fall ein Engel aus.

Für alle, die es nachmachen wollen, hier die Vorlagen noch mal etwas genauer.

Es war wieder eine gelungene und lehrreiche Veranstaltung,
Michael einen herzlichen Dank dafür.

Gruß Thomas

Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.